CEDAW Schattenbericht: Uganda

Der nachfolgende Schattenbericht, der dem Kontrollorgan des CEDAW durch die beiden Nichtregierungsorganisationen Freedom and Roam Uganda (FARUG) und The International Gay and Lesbian Human Rights Commission (IGLHRC) vor einigen Tagen vorgelegt wurde, beschreibt die aktuelle Situation von homo-, bi- und transexuellen Frauen in Uganda. In diesem Zusammenhang wird besonders auf die folgenden Bereiche eingegangen :

(a) The Rights to Life, Liberty, Security and Freedom from Violence

(b) Sex Role Stereotyping and Prejudice

(c) Political and Public Life

(d) The Right to Education

(e) The Right to Work

(f) The Right to Health

(g) The Right to Housing and Freedom of Movement

Gegenwärtig wird Homosexualität und ein von der heterosexuellen Mehrheitsnorm abweichendes Verhalten in Uganda kriminalisiert und strafrechtlich verfolgt. Die Regierung diskutiert darüber hinaus eine weitere Verschärfung des Strafrechts für Homosexualität, die dann in besonderen Fällen mit der Todesstrafe geahndet werden könnte.

“We are women, regardless of our sexual orientation… At the end of the day it all comes down to women, and we are women regardless of our sexual identities, our sexual expressions, and sexual orientation. So whatever the convention talks about protection, respect against discrimination against women in all forms. We are part of that. I don’t have to sit here and start fighting with my government, because I am a woman. And my government is a party to this convention. …. CEDAW is CEDAW to us. And we are party to CEDAW because we are women, at the end of the day.”

Kasha N. Jacqueline (Executive Director of Freedom and Roam Uganda)

CEDAW Shadow Report 2010:Violation of the Human Rights of Lesbian, Bisexual, Transgender (LBT), and Kuchu People in Uganda

Statement von Kasha N. Jacqueline (Freedom and Roam Uganda (FARUG)) vor dem CEDAE Komitee

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Afrika, Bücher / Books / Libros, Vereinte Nationen (UN) and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply