Sexual Orientation, Gender Identity and International Human Rights Law: Contextualising the Yogyakarta Principles

Im nachfolgenden finden Sie die Verlinkung zu folgender Publikation von Michael O’Flaherty/John Fisher:

Beide Publikationen stellen die “Yogyakarta Prinzipien” in den Mittelpunkt- Die Prinzipien fordern die Anwendung der Menschenrechte unter Berücksichtigung der “sexuellen Identität”.

Sexual Orientation, Gender Identity and International Human Rights Law: Contextualising theYogyakarta Principles

Der zweite Beitrag verbindet die rechtlich nicht verbindlichen Prinzipien mit Konventionen und völkerrechtlich relevanten Verträgen der Menschenrechte.

Yogyakarta Principles – Jurisprudential Annotations

Nachfolgend verweisen wir auch auf den Konferenzbeitrag aus dem Jahr 2009:

René Mertens – Die Umsetzung der Yogyakarta Prinzipien in Deutschland

Weitere Informationen zu den Yogyakarta Prinzipien:

Internetseite der “Yogyakarta Principles”

Yogyakarta Principles on the Application of International Human Rights Law in relation to Sexual Orientation and Gender Identity


Hirschfeld-Eddy-Stiftung-Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender

Menschenrechtsgewährleistung für Lesben, Schwule Bisexuell und Transgender

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Vereinte Nationen (UN), Wissenschaft and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply