Veranstaltung:Nichts hören? – Nichts sehen? – Nichts sagen!.Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) – eine kritische Bilanz.

Hiermit möchten wir freundlichst auf die folgende Veranstaltung hinweisen:

Nichts hören? – Nichts sehen? – Nichts sagen!
Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) – eine kritische Bilanz.

am Donnerstag, dem 25. Februar 2010, 19.00 Uhr – 21.30 Uhr
im Sonntagsclub e.V., Greifenhagener Str. 28, 10437 Berlin

Auf Druck der Europäischen Union und gegen den massiven Widerstand der Wirtschaft trat im August 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Mit dessen Verabschiedung wurde auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) eingerichtet.

Alle Menschen, die unter anderem wegen ihrer sexuellen Identität, ihres Geschlechts oder etwa ihrer Herkunft diskriminiert werden, sollen in ihr eine verlässliche Ansprechpartnerin finden.

Daneben besteht ihre Aufgabe in der Beratung von Diskriminierungsopfern, der Analyse der Ursachen von Ungleichbehandlungen sowie der Erstellung von Handlungsempfehlungen an den Bundestag.

In den letzten drei Jahren wurde vielfach Kritik an der Arbeit der ADS geäußert. Dabei wurde ihr etwa Tatenlosigkeit vorgeworfen oder eine lasche Haltung gegenüber der Wirtschaft unterstellt. Aktuell fällt sie durch eine gerichtlich für fehlerhaft erklärte Neubesetzung ihrer Leitungsebene auf.

Heute Abend soll die Arbeit der ADS in den vergangenen drei Jahren kritisch auf den Prüfstand gestellt und Zukunftsperspektiven diskutiert werden!

Wir wollen wissen:

• Wie sieht die Bilanz der ersten Jahre aus?
• Wie kann die ADS zu mehr Gerechtigkeit für die Betroffenen
beitragen?
• Wie geht die ADS mit Mehrfachdiskriminierung um?
• Wie erfolgt die praktische Zusammenarbeit mit bspw. queeren,
frauen- und migrationspolitischen Initiativen?
• Was erwarten wir zukünftig von der ADS und der deutschen
Antidiskriminierungs-politik?
• Wie kann die ADS von den Initiativen und Verbänden profitieren?

Dazu diskutieren wir mit Vertreter_innen aus der ADS, den Interessenverbänden, der Politik – und mit Euch!

Auf dem Podium sind u.a.:

Volker Beck,
MdB, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und Menschrechtspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen

Nuran Yiğit,
Leiterin des Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (TBB)

Prof. Dr. Marlene Schmidt,
Vorsitzende der Kommission Arbeits-, Gleichstellungs- und Wirtschaftsrecht, Deutscher Juristinnenbund e.V.

Moderation: Günther Dworek (LSVD – Lesben- und Schwulenverband in Deutschland)

Eine Veranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaften
QueerGrün sowie Frauen- und Geschlechterpolitik
von Bündnis 90/Die Grünen Berlin

in Kooperation mit dem Sonntagsclub e.V.

www.gruene-berlin.de
www.gruene-berlin.de/queergruen
www.sonntags-club.de

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Deutschland, Events, Inland, Partner. Bookmark the permalink.

Leave a Reply