Terminhinweis: Gedenkfeier für im Nationalsozialismus verfolgte Homosexuelle

Feier zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Ort: Berlin-Tiergarten, Eberstraße auf der Höhe der Hannah-Arendt-Straße

Zeit: 27.01.2010 um 13:30 Uhr

Am 27. Januar 2010 wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des
Nationalsozialismus begangen. Anlass ist der 65. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas laden aus diesem Anlass zu einer Feierstunde am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Berlin-Tiergarten. Bei der Veranstaltung, die um 13.30 Uhr beginnt, soll im Rahmen einer Totenehrung der im „Dritten Reich“ verfolgten und ermordeten Homosexuellen gedacht werden. Im Anschluss an die Gedenkstunde besteht die Möglichkeit, Blumen und Kränze niederzulegen.

Die Nationalsozialisten hielten Homosexualität für eine „widernatürliche
Veranlagung“, für eine den so genannten „Volkskörper“ schädigende „Seuche“, die „auszurotten“ sei. Schon kurz nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurden im März 1933 die schwulen und lesbischen Kneipen Berlins geschlossen worden. Die gesamte Infrastruktur der ersten deutschen
Homosexuellenbewegung, Lokale, Vereine, Verlage und Zeitschriften wurden aufgelöst, zerschlagen und zerstört. Im Herbst 1934 setzte die
systematische Verfolgung homosexueller Männer ein. Über 100.000 Männer wurden polizeilich erfasst, rund 50.000 nach § 175 verurteilt. Etwa 10.000 schwule Männer wurden in Konzentrationslager verschleppt, mit dem „Rosa Winkel“ erniedrigt, bestialisch gefoltert. Viele von ihnen wurden zu Tode geschunden oder ermordet.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.homosexuellen-denkmal.de

www.rosa-winkel.de

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Events, Inland, Partner and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply