Diversity Workshop: Schöneberg für Vielfalt gegen Diskriminierung

Workshops für MitarbeiterInnen von kulturellen
und sozialen Projekten

(8. & 9. Oktober 2009 , von 10-17 Uhr)

In unseren Workshops geht es darum, wie wir mit verschiedenen Formen von Diskriminierung umgehen können. Der Umgang mit Diskriminierungen wird noch schwieriger, wenn sie mehrdimensional
auftreten. Denn ein Mensch muss nicht entweder Frau oder muslimisch oder alt sein. Manche Menschen sind all das zusammen. Dann sind sie häufig von Mehrfachdiskriminierung betroffen.
Deswegen behandelt der Workshop vor allem die
Fragen:
· Wie offen gehen wir, als Person und als
Verein, mit den verschiedenen
Diskriminierungsmerkmalen um?

· Was kann ein Verein oder eine Einrichtung
tun, um Mehrfachdiskriminierung zu
vermeiden?

· Was sind die gesetzlichen Grundlagen
(AGG)?

Antidiskriminierung
Wir denken, dass alle Menschen das Recht haben, frei
und ohne Diskriminierung zu leben. Mit der
Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes
(AGG) ist eine erste gesetzliche Maßnahme zur Antidiskriminierung getroffen worden. An dieses Gesetz müssen sich alle ArbeitgeberInnen und DienstleisterInnen halten.

Vielfalt und Diversity
Wir glauben, dass Vielfalt stark macht. Eine
Gemeinschaft wächst, wenn sie Solidarität gegenüber
allen Mitgliedern, egal ob alt, jung, lesbisch, schwul,
oder behindert, zeigt.
In unseren Diversity-Workshops haben wir Strategien
und Methoden entwickelt, die dabei helfen, diesen
Gedanken in die Praxis umzusetzen.
Arbeitsanleitungen zur Etablierung von
diskriminierungsfreien (Arbeits-) Strukturen.

Auf Wunsch bietet LesMigraS weiterführende Beratung zur Entwicklung eigener Antidiskriminierungsstrategien in Team- und Arbeitsstrukturen nach dem Diversity-Prinzip.

Zielgruppe
Teilnehmen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
aus sozialen oder kulturellen Einrichtungen in Berlin
Schöneberg. Auch AktivistInnen und Engagierte aus
dem Kiez sind herzlich eingeladen.
Der Workshop ist kostenfrei.

Weitere Informationen & Anmeldung

Einladung / Programm

www.lesmigras.de

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Deutschland, Events, Inland, Partner, Regionen, Wissenschaft and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply