Verfassungsreferendum in Irland – Ermutigung im Kampf für die völlige Gleichberechtigung Homosexueller

Anlässlich des Verfassungsreferendums in Irland erklärt der Direktor des „Centre for  the 
Studies of Discrimination based on Sexual Orientation“(CSDSO) an der Freien Universität
Berlin Prof. (em.) Dr. Dr. Hans-Joachim Mengel,LL.M (Yale):

"Das Ergebnis des Referendums ist eine große Ermutigung im Kampf für die völlige 
Gleichberechtigung Homosexueller auf internationale Ebene."

In Irland hatten sich am Samstag 61,2 % der Wähler*innen bei hoher Wahlbeteiligung gegen
den massiven Widerstand der Katholischen Kirche für die Anerkennung der Ehe
gleichgeschlechtlicher Partner in der Verfassung ausgesprochen.

"Dies ist ein Meilenstein im Kampf um die volle völkerrechtliche Geltung der Menschenrechte
für alle, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung“, so der Völkerrechtler Prof. Mengel
weiterhin.

Es sei höchste Zeit, dass die Katholische Kirche und fundamentalistische christliche Gruppen
weltweit im politischen Raum ihren Widerstand gegen die Beendigung der Diskriminierung
Homosexueller beendeten.Ich hätte mir gewünscht, dass Deutschland angesichts der Verfolgung Homosexueller im
 Dritten Reich  der erste Staat gewesen wäre, der jegliche Diskriminierung aufgrund 
sexueller Orientierung auch in Bezug auf die staatliche Eheschließung in der Verfassung
verboten hätte," sagt der renommierte Völkerrechtler.

Nun sei es aber höchste Zeit, dem Beispiel Irlands zu folgen und die staatlich anerkannte Ehe, 
als auf Dauer angelegte Partnerschaft zweier Menschen unabhängig von ihrer sexuellen
Orientierung verfassungsmäßig anzuerkennen.Es ist unerträglich, dass aufgrund religiösen Drucks Bürger aufgrund ihrer sexuellen
Orientierung, die den Staat nichts angehe, ungleich behandelt werden“, erklärt Mengel.

http://www.csdso.org/about
http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/systeme/diskriminierung/lehre/index.html
Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Ausland, CSDSO-Aktivitäten, EU, FU Berlin and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.