Podiumsdiskussion: Trans-Rechte sind Menschenrechte!

Veranstaltungshinweis der Heinrich-Böll-Stiftung (Berlin)

Podiumsdiskussion: Trans-Rechte sind Menschenrechte!
Mi, 5.10.11 18 bis 21 Uhr Heinrich-Böll-Stiftung

Seit 2009 leitet die europäische Trans- und Menschenrechtsorganisation „Transgender Europe“ das internationale Forschungsprojekt „Transrespekt versus Transphobie“ (TvT), welches in enger Zusammenarbeit mit internationalen Forscher/innen, Aktivist/innen und Partner-Organisationen die Menschenrechtssituation von Trans-Menschen weltweit erforscht. In der ersten Oktoberwoche 2011 kommen in Berlin sechs Vertreter/innen von TvT-Partner-Organisationen aus Afrika, Asien, Ozeanien, Südamerika sowie Osteuropa zu einem Planungs- und Austausch-Treffen des Forschungsprojektes zusammen.

Am 5. Oktober 2011 werden sie gemeinsam mit dem TvT-Team von Transgender Europe einem größeren Publikum erste Forschungsergebnisse präsentieren. Im Mittelpunkt stehen dabei neben der Darstellung der rechtlichen und sozialen Situation die ebenso vielfältigen wie zahlreichen Menschenrechtsverletzungen an Trans-Menschen sowie „Gute Praxis“-Beispiele, die verdeutlichen, wie die Situation von Trans-Menschen verbessert werden kann.

Seit 2009 leitet die europäische Trans- und Menschenrechtsorganisation „Transgender Europe“ das internationale Forschungsprojekt „Transrespekt versus Transphobie“ (TvT), welches in enger Zusammenarbeit mit internationalen Forscher/innen, Aktivist/innen und Partner-Organisationen die Menschenrechtssituation von Trans-Menschen weltweit erforscht. In der ersten Oktoberwoche 2011 kommen in Berlin sechs Vertreter/innen von TvT-Partner-Organisationen aus Afrika, Asien, Ozeanien, Südamerika sowie Osteuropa zu einem Planungs- und Austausch-Treffen des Forschungsprojektes zusammen.

Am 5. Oktober 2011 werden sie gemeinsam mit dem TvT-Team von Transgender Europe einem größeren Publikum erste Forschungsergebnisse präsentieren. Im Mittelpunkt stehen dabei neben der Darstellung der rechtlichen und sozialen Situation die ebenso vielfältigen wie zahlreichen Menschenrechtsverletzungen an Trans-Menschen sowie „Gute Praxis“-Beispiele, die verdeutlichen, wie die Situation von Trans-Menschen verbessert werden kann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

 

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Deutschland, Events, Inland, Partner and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply