UN-Menschenrechtsrat: Diskriminierung und Gewalt gegen sexuelle Minderheiten beenden

sus_history_un_logoAm gestrigen Dienstag verabschiedete eine Staatengruppe von 85 UN-Mitgliedsstaaten im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf eine gemeinsame Erklärung, die jegliche Gewalt, Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer realen oder auch nur vermuteten “sexuellen Orientierung / Geschlechtsidentität” verurteilt. Die Erklärung mit dem Namen “Joint statement on ending acts of violence and related human rights violations based on sexual orientation “, die von der kolumbianischen Regierung eingebracht wurde, ruft zum einen die Erklärungen, die in der Vergangenheit vor dem Menschenrechtsrat (2006) und der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Genf gemacht wurden, in Erinnerung und unterstreicht noch einmal die Universalität der Menschenrechte.  Die Staaten betonten nochmals, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) jedem Menschen ohne Ausnahme die in ihr aufgeführten Rechte garantiere und das, wenn ein Staat einzelne Individuen aufgrund ihrer “sexuellen Orientierung / Geschlechtsidentität” strafrechtlich verfolge, diskriminiere und ihr Leben bedrohe, die Staatengemeinschaft zum Schutz der Menschenrechte eintreten müsse.

Gleichzeitig begrüßen die Staaten die Entwicklungen, die es in den einzelnen Regionalorganisationen, wie der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), dem Europarat oder der Afrikanischen Menschenrechts Kommission, in Bezug auf den Schutz der Rechte sexueller Minderheiten, geben hat. Darüber hinaus forderten sie die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Navanethem Pillay auf, dass sie sich weiter für den Schutz sexueller Minderheiten einsetzen solle und auch zukünftig Menschenrechtsverletzungen, die an Homo-,Bi-,Intersexuellen oder transidenten Menschen begangen werden, verurteilen und verfolgen solle.

Am Ende der Erklärung rufen die Unterzeichnerstaaten alle Staaten der Erde auf, Schritte im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen von sexuellen Minderheiten zu unternehmen und die Rechte dieser Gruppe besser und effektiver zu schützen. Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen hatten ebenfalls in einem eigener Erklärung”NGO JOINT STATEMENT ON SEXUAL ORIENTATION, GENDER IDENTITY & HUMAN RIGHTS” das von der kolumbianischen Regierung eingebrachte Statement begrüßt und ebenfalls jegliche Verfolgung von sexuellen Minderheiten verurteilt.

Die zahlreichen Unterzeichnerstaaten der Erklärung sind ein weitere Beweis dafür, dass sich viele Staaten der Problematik um die Diskriminierung und Verfolgung sexueller Minderheiten bewusst und dieses Problem nun auch auf der Ebene der Vereinten Nationen  verstärkt bekämpfen wollen. Im Vergleich zu den Erklärungen in der Vergangenheit ist die Zahl der Unterstützerstaaten deutlich gestiegen. Während im Jahr 2006 nur 54 Staaten vor dem selben Gremium eine vergleichbare Erklärung unterstützten, waren es im Jahr 2008 vor der UN Vollversammlung schon 66 Staaten.  In diesem Jahr traten 85 Staaten für den Schutz von sexuellen Minderheiten auf UN Ebene ein.

Der Vertreter des Heiligen Stuhls (Vatikan) Erzbischof Silvano M. Tomasi bei den Vereinten Nationen in Genf drückte in einer Erklärung seine tiefe Besorgnis darüber aus, dass mit man mit dem Begriff  “sexuelle Orientierung / Geschlechtsidentität” nicht nur Teile der persönliche Identität schützen wolle, sondern auch Verhaltensweise bzw. Sexualpraktiken. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die Ausweitung des Begriffs “sexuelle Orientierung” auf Pädophile ein.

” […]Throughout the world, there is a consensus between societies that certain kinds of sexual behaviours must be forbidden by law. Paedophilia and incest are two examples.[…]”

Ferner kritisierte er, dass gerade auch konservative Gegner, die sich offen gegen die Anerkennung der sexuellen Orientierung / Geschlechtsidentität” äußerten, von Ausgrenzung und Anfeindungen betroffen seien.

“[…] People are being attacked for taking positions that do not support sexual behaviour between people of the same sex. When they express their moral beliefs or beliefs about human nature, which may also be expressions of religious convictions, or state opinions about scientific claims, they are stigmatised, and worse-they are vilified, and prosecuted. These attacks contradict the fundamental principles announced in three of the Council’s resolutions of this session. The truth is, these attacks are violations of fundamental human rights, and cannot be justified under any circumstances.

Der Vatikan verweigerte die Unterschrift des Joint Statements, ebenso wie die fünf Mitglieder des Europarates Belarus, Russland, Aserbaidschan, Moldawien und die Türkei. Als erster Staat der englischsprachigen Karibik, in der viele Gesetze aus der britischen Kolonialzeit noch in Kraft sind, die homosexuelle Handlungen Kriminalisieren, unterzeichnete Dominica die Erklärung.

Folgenden Staaten haben die Erklärung unterzeichnet:

Albanien, Andorra, Argentinien, Armenien, Australien, Österreich, Belgien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Kanada, Zentralafrikanische Republik , Chile, Costa Rica, Kroatien, Cuba, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Dominica, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Estland, Fiji, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Guatemala,  Honduras, Ungarn, Island, Irland, Israel, Italien, Japan, Lettland, Lichtenstein, Litauen, Luxembourg, Mazedonien, Malta, Marshall Inseln, Mexico, Mikronesien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Nauru, Nepal, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Norwegen, Palau, Panama, Paraguay, Polen, Portugal, Rumänien, Rwanda, Samoa, San Marino, Serbien, Seychellen, Sierra Leone, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Thailand, Ost-Timor, Tuvalu, USA,Ukraine, Uruguay,  Vanautu, Venezuela,Vereinigtes Königreich

Joint statement on ending acts of violence and related human rights violations based on sexual orientation & gender identity

1. We recall the previous joint statement on human rights, sexual orientation and gender identity, presented at the Human Rights Council in 2006;

2. We express concern at continued evidence in every region of acts of violence and related human rights violations based on sexual orientation and gender identity brought to the Council’s attention by Special Procedures since that time, including killings, rape, torture and criminal sanctions;

3. We recall the joint statement in the General Assembly on December 18, 2008 on human rights, sexual orientation and gender identity, supported by States from all five regional groups, and encourage States to consider joining the statement;

4. We commend the attention paid to these issues by international human rights mechanisms including relevant Special Procedures and treaty bodies and welcome continued attention to human rights issues related to sexual orientation and gender identity within the context of the Universal Periodic Review. As the United Nations Secretary General reminded us in his address to this Council at its Special Sitting of 25 January 2011, the Universal Declaration guarantees all human beings their basic rights without exception, and when individuals are attacked, abused or imprisoned because of their sexual orientation or gender identity, the international community has an obligation to respond;

5. We welcome the positive developments on these issues in every region in recent years, such as the resolutions on human rights, sexual orientation and gender identity adopted by consensus in each of the past three years by the General Assembly of the Organization of American States, the initiative of the Asia-Pacific Forum on National Human Rights Institutions to integrate these issues within the work of national human rights institutions in the region, the recommendations of the Committee of Ministers of the Council of Europe, the increasing attention being paid to these issues by the African Commission on Human and People’s Rights, and the many positive legislative and policy initiatives adopted by States at the national level in diverse regions;

6. We note that the Human Rights Council must also play its part in accordance with its mandate to “promote universal respect for the protection of all human rights and fundamental freedoms for all, without discrimination of any kind, and in a fair and equal manner” (GA 60/251, OP 2);

7.We acknowledge that these are sensitive issues for many, including in our own societies. We affirm the importance of respectful dialogue, and trust that there is common ground in our shared recognition that no-one should face stigmatisation, violence or abuse on any ground.  In dealing with sensitive issues, the Council must be guided by the principles of universality and non-discrimination;

8. We encourage the Office of the High Commissioner for Human Rights to continue to address human rights violations based on sexual orientation and gender identity and to explore opportunities for outreach and constructive dialogue to enhance understanding and awareness of these issues within a human rights framework;

9. We recognise our broader responsibility to end human rights violations against all those who are marginalised and take this opportunity to renew our commitment to addressing discrimination in all its forms;

10.We call on States to take steps to end acts of violence, criminal sanctions and related human rights violations committed against individuals because of their sexual orientation or gender identity, encourage Special Procedures, treaty bodies and other stakeholders to continue to integrate these issues within their relevant mandates, and urge the Council to address these important human rights issues.

Webcast of Human Rights Council Discussion of UN Joint Resolution on Sexual Orientation and Gender Identity-Colombia (on behalf of a group of 83 States)

Webcast of Statement by Nigeria (African Group) on the UN Joint Statement on Sexual Orientation and Gender Identity

Webcast of the Statement by South Africa (African Group) on the UN Joint Statement on Sexual Orientation and Gender Identity

Radio Vatikana: Vatican addresses UN debate on sexual orientation

Vertretung der USA bei den Vereinten Nationen in Genf:Over 80 Nations Support Statement at Human Rights Council on LGBT Rights

The White House: Ending Violence Based on Sexual Orientation and Gender Identity

US State Departement: Human Rights Council Statement on Ending Violence Based on Sexual Orientation and Gender Identity

ILGA: UNHRC Statement a major step in the fight against transphobia and homophobiaAfrican Activist: 85 Nations Endorse UN Joint Statement on Sexual Orientation and Gender Identity

African Activist: UN Joint Statement on Sexual Orientation and Gender Identity

Michael Kirby:Lessons from Wolfenden – A methodology for homosexual law reform in the Commonwealth of Nations.

Human Rights Watch:The Origins of \”Sodomy\” Laws in British Colonialism,

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply