Einladung: Fortbildungen zu “Homosexualität und Transidentität” für verschiedene Berufsgruppen

Um die therapeutische Arbeit mit Opfern trans- und homophober Gewalt zu stärken, werden im Rahmen der Initiative “Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt!” interessierte Psycholog/innen und Therapeut/innen zu homophober Gewalt, Posttraumatisierungen und LSBTI Lebensweisen fortgebildet. Ziel ist auch der Aufbau eines Netzwerkes, um eine schnelle Vermittlung von Betroffenen zu qualifizierten Therapeut/innen zu ermöglichen.

Die Schwulenberatung Berlin führt diese Maßnahme im Auftrag der Landesantidiskriminierungsstelle Berlin (LADS) durch. Die Fortbildungen finden in den Räumen der Schwulenberatung Berlin, Mommsenstraße 45,  10629 Berlin-Charlottenburg, statt und sind kostenlos.

Für eine kulinarische Stärkung wird gesorgt.

Fortbildungenstermine 2010 nach Zielgruppen:

(1) Fortbildung für Suchttherapeut/innen und alle in der Suchthilfe Tätigen

Datum: 19.11.2010 / Uhrzeit: 10.00 – 13.00 Uhr

(2) Fortbildung für Mitarbeiter/innen von Krisen- und

Opfereinrichtungen

Datum: 19.11.2010 / Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uhr

(3) Fortbildung für Diplom-Psycholog/innen

Datum: 26.11.2010 / Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uhr

(4) Fortbildung für Psychologische Psychotherapeut/innen

(zertifiziert)

Datum: 03.12.2010 / Uhrzeit: 10.00 – 13.00 Uhr

(5) Fortbildung für Ärztliche Psychotherapeut/innen

(zertifiziert)

Datum: 03.12.2010 / Uhrzeit: 14.30 – 17.30 Uh

Referent_innen:

Arnd Bächler (Psychologischer Psychotherapeut)

Mari Günther (Systemische und Familientherapeutin)

Wir bitten Sie, diese Fortbildungen innerhalb Ihrer

Institutionen und Netzwerke bekannt zu machen und sich bis

spätestens zwei Tage vor Veranstaltungsbeginn  bei Arnd Bächler

(Schwulenberatung Berlin), Tel. 030/ 23369076,

a.baechler@schwulenberatungberlin.de”, anzumelden.

Momentan sind bei allen Fortbildungen noch Plätze frei.

Share

About Rene Mertens

René Mertens (33) hat Politik / Spanisch und Erziehungswissenschaften an der Freien-Universität / Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universidad Autónoma de Madrid (UAM) studiert. Sein Arbeitsschwerpunkt am CSDSO liegt im Bereich LGBTI, Vereinte Nationen und Menschenrechte. Neben diesen Arbeitsbereich beschäftigt er sich mit der Frage, wie die Yogyakarta-Prinzipien in die auswärtige Politik und Entwicklungszusammenarbeit integriert werden können um einen inklusive Politik zu ermöglichen. Kontakt: Rene.mertens@csdso.org
This entry was posted in Events, Inland, Partner, Wissenschaft and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply